Den Delegierten und Verantwortlichen des Volkssolidarität Dresden e. V. sprach er die Verbundenheit und Wertschätzung des Ministeriums für die geleistete Arbeit und das hohe Engagement aus.

Der Vorsitzende Dr. Rainer Kempe würdigte in seinem Vorstandsbericht u .a. die vielfältigen Aktivitäten der 39 Mitgliedergruppen des Stadtverbandes Dresden, die 2019 insgesamt 538 Veranstaltungen mit 10 500  Teilnehmern initiierten. Auch richtete er den Blick auf die aktuelle Corona-Pandemie, die das Mitgliederleben in den vergangenen Monaten sehr stark einschränkte. Mit der Durchführung der Delegiertenversammlung solle deshalb ein positiver „Auftakt für eine Rückkehr zu einem zumindest in Grenzen planbaren Verbandsleben“ erfolgen. Mit Blick auf die Zukunft konstatierte er, dass der Verein weiterhin „als Ganzes finanziell stabil agieren und sich inhaltlich an den Grundsätzen des Leitbilds orientieren“ werde. Dies bestätigte der Vertreter der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft mit dem Ergebnis des „uneingeschränkten Bestätigungsvermerks“ der Wirtschaftsprüfung für das Geschäftsjahr 2019.  Abschließend erteilte die Delegiertenversammlung dem Vorstand für das Geschäftsjahr 2019 einstimmig Entlastung.