Hauptmenü

Sekundärmenü

Seniorenwohnen

Unser Seniorenwohnen bietet Ihnen so viel Selbstständigkeit wie möglich und so viel Unterstützung wie nötig.

Stationäre Pflegeeinrichtungen

Unsere stationären Pflegeeinrichtungen in Gorbitz und Leubnitz bieten ein Wohn- und Pflegeangebot für Menschen mit einem stationären Pflege - und Betreuungsbedarf. 

Ambulante Dienste Hochland

Die ambulanten Dienste Hochland befinden sich im Stadtteil Bühlau an der Bautzner Landstraße in ländlicher Lage. Die umliegenden Versorgungsgebiete können von dort aus gut erreicht werden.
 

Kultur und Reisen

Lebenslanges Lernen in Gemeinschaft, verbunden mit erinnerswerten Erlebnisreisen, dafür stehen unsere Kultur- und Reiseangebote im Verein. Die Angebote bieten wir in Kooperation mit Eberhardt Travel und Becker-Strelitz-Reisen an.

 

Mitgliedschaft

Die Volkssolidarität Dresden ist einer der größten Sozial- und Wohlfahrtsverbände in unserer sächsischen Landeshauptstadt.

09Sep

Grands und Trümpfe im Amadeus

Montag, 9. September 2019 -
12:00 Uhr bis 17:00 Uhr

02Sep

Senioren-Rechte

Montag, 2. September 2019 - 16:30 Uhr

19Jun

Reden über Pieschen

Mittwoch, 19. Juni 2019 -
14:00 Uhr bis 15:30 Uhr

01Aug

Tanzen in Trachenberge

Donnerstag, 1. August 2019 -
14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Am ersten Donnerstag und dritten Samstag im Monat wird in netter Gesellschaft und bei guter Musik das Tanzbein geschwungen.

23Jun

Sonntags allein muss nicht sein

Sonntag, 23. Juni 2019 - 14:00 Uhr

13May

Leselampe mit Christine Conrad

Montag, 13. Mai 2019 - 14:30 Uhr

 Unter der Leselampe verspricht Christine Conrad „Die Welt wird schöner mit jedem Tag".

Seiten

Leistungen

Region

Füße halten uns aufrecht, zeigen uns die Welt und bringen uns alles, was wir wollen. Alles Gründe, ihnen die Aufmerksamkeit zu geben, die sie brauchen.

In der Ambulanten Pflege kümmern sich die Pflegefachkräfte und Pflegekräfte um das Wohlergehen älterer Menschen. Besonders auffällig ist, dass die Pflege der Füße eine hohe Priorität einnimmt und zunehmend mehr Rezepte für die Podologie ausgestellt werden.

Ich, die Redakteurin dieses Textes, werde im kommenden Jahr 60. Und zum ersten Mal merke ich immer mal wieder meine Füße. Schau ich sie an, stelle ich Veränderungen fest. Wussten Sie, dass ein Fuß mehr als 33 Gelenke hat? Irgendwie scheinen die alle zu verrutschen… Seit einiger Zeit frage ich mich, ob ich meinen Füßen immer Gutes angetan habe, bzw. was könnte ich tun, um sie jetzt so zu würdigen, dass wir in Frieden miteinander alt werden.

Ich habe recherchiert, hinterfragt, Expertenmeinungen gehört und irgendwie läuft alles auf wichtige Punkte hinaus, die ich gern mit Ihnen teilen möchte. Lesen Sie dazu diesen Artikel.

Tipps zur Fußpflege, wie Sie selbst im Alter Ihre Füße gesund und gepflegt halten können:

1. Barfußgehen

Wer oft Barfuß geht, hat seltener Probleme in der Körperhaltung, Fehlstellungen in den Füßen und auch die Durchblutung wird angeregt. Dies sind nur einige Punkte. Erinnern wir uns an Kneipp.  Auch er empfahl das Barfußgehen so sehr, dass viele Einrichtungen Kneipp-Wege anbieten.

2. Regelmäßige Inspektion

Prüfen Sie Ihre Füße regelmäßig auf Veränderungen, wie Schwielen, Risse oder Verfärbungen. Bei Problemen suchen Sie einen Fachmann (Orthopädieschuhtechniker, Podologe) auf. Hier erhalten Sie in jedem Fall Unterstützung.

3.  Richtige Schuhwahl

Wählen Sie bequeme Schuhe mit ausreichend Platz für Ihre Zehen. Vermeiden Sie zu enge Schuhe sowie zu hohe Absätze über 3cm, um Druckstellen und Fehlstellungen zu verhindern. Große Kompetenz und eine wirklich ansprechende Auswahl an unglaublich bequemen, funktional durchdachten, schicken Schuhen führen einige wenige Orthopädie-Geschäfte. Hier hat sich viel getan, so dass auch modebewusste Menschen jeden Alters den richtigen Schuh für verschiedene Anlässe finden können.

4. Trockene Füße

Halten Sie Ihre Füße trocken, besonders zwischen den Zehen. Feuchtigkeit kann Hautprobleme begünstigen. Entsteht die Feuchtigkeit durch Schweiß, achten Sie darauf, möglichst vegetabile Leder oder andere Naturmaterialien zu tragen. Und wie schon oben erwähnt: Barfußgehen auf unebenen, natürlichen Böden ist das Beste.

5. Gepflegte Nägel

Schneiden Sie Ihre Nägel gerade ab, um das Einwachsen zu verhindern. Vermeiden Sie scharfe Ecken und feilen Sie die Ränder. Sollten Sie dies nicht mehr allein können, empfehlen wir Fußpflegepraxen, die teilweise auch Hausbesuche absolvieren.

6. Feuchtigkeitspflege

Tragen Sie regelmäßig eine feuchtigkeitsspendende Fußcreme auf, um die Haut geschmeidig zu halten. In Fachgeschäften und Drogerien gibt es zahlreiche Produkte, die Ihre jeweiligen Bedürfnisse berücksichtigen.

7. Fußmassage:

Massieren Sie Ihre Füße sanft, um die Durchblutung zu fördern und die Muskulatur zu entspannen, z.B. mit den Händen, Igelbällen, Massagerollen, die Sie ebenfalls im Fachgeschäft erhalten.

8. Fußgymnastik

Führen Sie einfache Fußübungen durch, um die Muskeln zu kräftigen und die Flexibilität zu erhalten. Laufen Sie einige Runden auf Zehen durch Ihre Wohnung oder den Garten. Auch das Greifen von Gegenständen (bspw. Stifte) mit den Zehen ist eine Übung, die sich gut in Ihren Tagesablauf einpassen lässt.

9. Fußbäder

Gelegentliche Fußbäder mit warmem Wasser und Meersalz können wohltuend sein und die Durchblutung anregen. Fußbäder mit Apfelessig besitzen eine entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Wirkung helfen so gegen geschwollene Beine. Unser Tipp: Ein Teil Apfelessig, zwei Teile warmes Wasser und grobes Meersalz hinzufügen.

10. Hornhaut entfernen

Entfernen Sie vorsichtig überschüssige Hornhaut, um Schwielen zu vermeiden. Verwenden Sie keine scharfen Werkzeuge, sondern in Fachgeschäften angebotene Feilen oder Hornhautschwämme.

11. Durchblutung fördern

Heben Sie Ihre Beine regelmäßig an, um die Durchblutung zu verbessern und Schwellungen vorzubeugen. Auch Wechselbäder sind sehr zu empfehlen.

12. Diabetes beachten

Wenn Sie an Diabetes leiden, achten Sie besonders auf die Fußgesundheit und suchen Sie bei Problemen sofort medizinischen Rat. Bei diesem Krankheitsbild sind Barfußgehen oder warme Fußbäder nur nach Rücksprache mit Fachleuten (Podologen, Orthopädie-Fachleute, Ärzte) zu empfehlen, da sonst schwere Fußschäden entstehen können!

Dembnächst zeigen wir Ihnen, welche Übungen Sie Zuhause durchführen können, damit Sie Ihre Fußgesundheit im Alter erhalten und weiterhin aktiv und beschwerdefrei bleiben oder Ihre Beschwerden lindern.

 

Kathleen Parma

 

Foto: www.freepik.de

 

Dieser Artikel erschien in unserer Ausgabe der Lebensbilder 2/2023

 

Im Archiv zeigen: