Amigurumi ist seit Jahren auch ein Hobby der älteren Generation. Amigurumi häkeln (stricken) ist schon lange eine beliebte Häkeltechnik, aber in den letzten Jahren entdeckten viele , auch ältere Menschen, ihre große Liebe zu den gehäkelten Tierchen und Figuren immer mehr. Das Wort Amigurumi kommt aus den japanischen und steht für „gestrickte“ Spielsachen. In Deutschland begegnen uns vor allem gehäkelte Amigurumis, aber auch gestrickte Kuscheltiere werden hergestellt. Aus verschiedenen Maschen werden niedliche Amigurumis gehäkelt, die entweder als Kuscheltiere gebraucht werden, oder in die Amigurumi-Sammlung kommen. Meistens setzen sie sich aus mehreren Einzelteilen zusammen, die mit Füllwatte gefüllt werden.

Seit Anfang Juli kann man in der Begegnungsstätte Michelangelo ein Amigurumimärchenland bestaunen. Hier treffen viele Märchenfiguren bunt  aufeinander, Rotkäppchen steht neben der Frau Holle, Wolf trifft auf den Froschkönig, Rapunzel auf den gestiefelten Kater.

Für 3 Monate finden sie alle eine Heimat im Michelangelo.

Die Senioren der Handarbeitsgruppe „Wollmäuse“ aus dem Michelangelo, haben sich fleißig mit tollen Figuren daran beteiligt. Weiterhin sind in der Ausstellung Leihgaben von ca. 30 Amigurumifreunden aus ganz Deutschland zu sehen.

Man kann sich in jede Figur einzeln verlieben – es kann zur Sucht werden.


Öffnungszeiten: 

Mo - Do 09:00 - 16:00 Uhr sowie Fr 08:00 - 14:00 Uhr

Kontakt:

Räcknitzhöhe 52, 01217 Dresden
Telefon: 0351/21 39 709
Fax: 0351/50 17 383
E-Mail: michelangelo@volkssoli-dresden.de